Über 200 Fechtsportler trafen sich am 24./25.10.2015 in der Halle des Eimsbütteler TV an der Bundesstraße zum renommierten Internationalen Weißherbst-Turnier, um sich in den Waffen Degen, Florett und Säbel zu messen. Diesmal stand das Turnier ganz unter dem Motto „Feuer und Flamme" für die Olympiabewerbung Hamburg 2024. Der Hamburger Sportbund hatte einen Info-Stand aufgebaut, und überall war das Banner „Hamburg 2024“ zu sehen.

Die Teilnehmer kamen wieder von weit her angereist. Unter den Teilnehmern war eine große Gruppe aus verschiedenen dänischen Vereinen, dazu Fechter aus Guatemala, Portugal, Russland, Iran, Dänemark,Italien, Belgien, Frankreich und den Niederlanden. Die deutschen Teilnehmer kamen aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Berlin, Bremen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern.

Die Titel gingen bei den Damen an Elisabeth Schöß (Berliner FC) im Florett, Katalyn Varnay (Hamburger Fecht-Club) im Degen und Amelie Zerfass (PSV Berlin) im Säbel. Bei den Herren siegten Christian Pors (FKT Viborg, DK) im Florett, Uwe Kirschen (FC Berlin) im Degen und Rik Adema (Eimsbütteler TV) im Florett (für alle weiteren Platzierungen: vollständiges Turnierergebnis).

Für die Fechtabteilung des Eimsbütteler TV ist das Weißherbst-Turnier der Höhepunkt des Jahres. Es entstand in den 80er Jahren als Spaßturnier für Degenfechter, seit 1998 werden alle Waffen (Säbel, Florett und Degen) gefochten. Da das Turnier erstmals im Herbst stattfand, gab es jahreszeitlich passend Weißherbst-Wein zu gewinnen. So kam das Turnier zu seinem Namen. Die Hamburger Fechter kamen gut vorbereitet zum Turnier, denn das Weißherbst-Turnier ist ein Ranglistenturnier.