Die Deutsche Vize-Meisterin der U14 kommt aus Hamburg! Xenia Maul vom TB Hamburg-Eilbeck ficht sich souverän aufs Treppchen der Deutschen B-Jugend Meisterschaft im Florett am 23.04.2016 in Halle.

Um 5:30h klingelte der Wecker, um 8:00h begannen die Vorrunden. Zehn lange Wettkampfstunden später hatte Xenia sich ins Finale der Deutschen Meisterschaften gekämpft und dort die Silbermedaille errungen.

Insgesamt 62 Fechterinnen waren bei den U14-Damen für ihre Landesverbände am Start. Nach zwei Qualifikationsrunden war Xenia mit 9:1 Siegen auf Platz 4 gesetzt. In der folgenden Direktausscheidung fochten die 32 besten Fechterinnen im KO mit Hoffnungslauf um den Titel. Xenia löste ihre ersten Aufgaben sicher, doch der Kampf um den Einzug in die Finalrunde der letzten Acht geriet zum Krimi. Gegen Lucy Ammer aus Berlin gewann sie in einem taktisch klugen Gefecht nervenaufreibend in der Verlängerung mit 6:5. Im Viertelfinale gegen Malina Gröninger vom TFC Hanau wandelte Xenia einen Rückstand noch in einem 10:8 Sieg und hatte damit eine Medaille sicher! Im folgenden mutigen Halbfinal-Kampf besiegte Xenia dann die Deutsche Meisterin des Vorjahres, Sandra Mirut vom TB Burgsteinfurt, mit 10:8. Erst im Finale waren die Kraftreserven erschöpft und der Titel ging an Angelina Philipp vom TFC Hanau. Silbermedaille und Vize-Meisterschaft, ein großartiger Lohn für einen starken und entschlossenen Wettkampf.

Und Hamburg zeigte noch mehr: Mit Maike Mosa vom Walddörfer SV schaffte eine weitere Hamburger Fechterin bei den U14 den Sprung in den Direktausscheid. Nach einer durchwachsenen Qualifikation war Maike zunächst als 24. gesetzt, konnte sich aber dann mit zwei selbstbewussten Auftritten im Hoffnungslauf noch bis auf den 14. Platz im Endklassement hocharbeiten – ein weiteres beachtliches Ergebnis für den Hamburger Fecht-Verband. Marie Fuest, ebenfalls vom Walddörfer SV, war als dritte Starterin für Hamburg im U14-Feld und wurde 57.

Bei den U13-Damen erreicht Nora Behrens von GW Eimsbüttel die Zwischenrunde und wird am Ende 37., Nike Mosa vom Walddörfer SV wird 62. Auch die Herren schlagen sich wacker, im U14-Herrenflorett kommt Jacob Sternberg vom TB Hamburg-Eilbeck in die Zwischenrunde und wird dort 43. Bei den U13-Herren erreicht der Walddörfer Andreas Schmid die Zwischenrunde und landet auf Platz 47, sein Vereinskamerad Fabian Guthöhrlein wird 59. Die Hamburger Mannschaften erfechten Platz 14 (Damen) und Platz 23 (Herren).

Mit ihren couragierten Gefechten und beachtlichen Platzierungen sind unsere Nachwuchsfechter an diesem Wochenende auf nationalem Parkett sehr positiv aufgefallen und haben für den Hamburger Fecht-Verband eine sehr gute Visitenkarte abgegeben. Allen Startern einen herzlichen Glückwunsch!

Insgesamt waren in Halle 258 Fechterinnen und Fechter in vier Wettbewerben am Start. Die Deutschen Meisterschaften im U13- und U14-Damen- und Herrenflorett wurden auf 24 Bahnen parallel ausgefochten und schufen in der Arena eine beeindruckende Wettkampf-Atmosphäre. Ein großes Kompliment geht an die Kampfrichter, die mit ihrem souveränen und gleichzeitig lockeren Auftreten während des ganzen Wettkampfs für einen sportlichen Verlauf in entspannter Stimmung sorgten.

Free Joomla Lightbox Gallery