Für die Hamburger Verbandsturniere wird folgende Kampfrichterregelung beschlossen:

  • Schüler bis Junioren: Die Vereine stellen ab zwei Teilnehmern einen, ab sechs Teilnehmern zwei und ab 11 Teilnehmern drei Kampfrichter. Ohne Kampfrichter ist ein Start nicht möglich
  • Aktive: Die Teilnehmer jurieren selbst, ausgeschiedene Teilnehmer stehen bis Turnierende als Kampfrichter zur Verfügung. Der Verband bemüht sich um die Stellung von bis zu vier qualifizierten Kampfrichtern vor allem für Gefechte ab dem Halbfinale.

Die Regelung sollte ein für alle Beteiligten annehmbarer Kompromiss sein. Sie berücksichtigt einerseits die momentan schwierige Kampfrichtersituation bei den Aktiven und löst dort die Frustration der vergangenen Saisons auf. Andererseits nimmt sie aber auch die Vereine in die Pflicht, in den Altersklassen, für die in Hamburg genügend Kampfrichter verfügbar sind, sich selbst um das Stellen von Kampfrichtern zu kümmern – seien es eigene oder eingekaufte aus anderen Vereinen. Die Vereine werden explizit gebeten, ihre vorhandenen starken Kampfrichter bei den Hamburger Turnieren zu stellen.